Nature Journaling-Auszeit in Kassel

Karlsaue und Naturkundemuseum – 30.+31. Juli 2024 (je 10 – 16 Uhr)

Erlebe die Schönheit der Natur und die Energie einer kreativen Gemeinschaft

Hast du es schon einmal erlebt, wie inspirierend es ist, in einer Gemeinschaft mit anderen Kreativen zu malen und zu zeichnen? Diese kreative Energie reißt einfach jeden mit! Findet das zusätzlich in wunderschöner Natur statt, ist das ein Erlebnis, das einen besonderen Platz in deinem inneren Museum kostbarer Momente verdient.

Solche Erinnerungen wollen wir am 30. und 31. Juli 2024 in Kassel erschaffen!

Sei dabei, wenn Tina Kuhrt und ich mit einer Gruppe kreativer Frauen den barocken Staatspark Karlsaue in Kassel erkunden, die Blumen auf der Insel Siebenbergen bestaunen, Schwäne auf der Schwaneninsel beobachten und das, was uns am meisten begeistert, im Skizzenbuch festhalten.

Sei dabei, wenn wir voller Neugier und Entdeckerlust das Naturkundemuseum im Ottoneum erkunden und eine Zeitreise antreten in die Erdgeschichte und uns faszinieren lassen davon, welche Lebewesen einst die Gegend um Kassel bevölkert haben.

Sei dabei und erlebe das Staunen, die Begeisterung, die Freude am Skizzieren – und vor allem an den gemeinsamen kreativen Stunden!

Das erwartet dich:

Dienstag, 30. Juli 2024

Wir treffen uns um 10 Uhr vor der Orangerie in der Karlsaue zur Begrüßung und zur Einführung in das Programm der beiden Tage. Zum Einstieg in unsere gemeinsame Kreativzeit wärmen wir uns mit ein paar Kritzel- und Skizzierübungen auf und du lernst jede Menge über Nature Journaling und Nature Sketching (Greensketching) von Tina und mir. Dazu lassen wir uns natürlich in unsere Skizzenbücher schauen.

Danach durchstreifen wir den Park und lassen uns von dem inspirieren, was wir sehen. An geeigneten Orten verweilen wir zum Zeichnen und Skizzieren.

Um 16 Uhr sind wir wieder bei der Orangerie und verabschieden uns bis zum Folgetag.

Mittwoch, 31. Juli 2024

Treffpunkt ist dieses Mal das Naturkundemuseum im Ottoneum, wo wir gemeinsam oder auf eigene Faust die Exponate bestaunen und ins Skizzenbuch bringen. Die Sonderausstellung Wald wird für weitere Inspiration sorgen.

Auch diese Erkundung endet um 16 Uhr.

An beiden Tagen

  • leiten Tina und ich dich beim Zeichnen und Skizzieren an, wenn du darin noch wenig geübt bist
  • lassen wir dich an unseren Tipps und Tricks fürs Skizzenbuch teilhaben
  • ermuntern wir dich zum Hinschauen und Hinspüren
  • sind wir an deiner Seite mit Anregungen für ansprechend gestaltete Skizzenbuchseiten.

Je nach Wetterlage behalten wir uns vor, die Reihenfolge der besuchten Orte zu tauschen!

Was ist das eigentlich – Nature Journaling, Nature und Green-Sketching?

Nature Journaling entstand aus dem Wunsch heraus, die Natur intensiv zu erfahren, sie zu erforschen und sich tief mit ihr zu verbinden. Das klassische Nature Journaling (nach John Muir Laws) stellt 3 Fragen an das Beobachtete: Was fällt mir auf? Woran erinnert es mich? Welche Fragen habe ich dazu?

Mit Skizzen, Texten und Zählen (zum Beispiel der Blütenblätter oder der Zähne) entstehen Seiten im Skizzenbuch, die persönlicher nicht sein könnten, denn du verknüpfst das, was dich interessiert (allein das schon ist ein intuitiver Akt), mit dem, was du erfahren hast und woran du dich erinnerst. Auf diese Weise stellst du eine tiefe Verbindung mit dem her, was dich umgibt, und erstellst so nach und nach dein ganz individuelles Naturtagebuch.

Nature Sketching bezeichnet die skizzenhafte Wiedergabe einer Landschaft oder von Phänomenen in der Natur.

Das tust du beim Greensketching auch, allerdings mit dem Fokus auf Entspannung, darauf, dich für eine Weile auf deine Natur-Umgebung zu konzentrieren und das, was du da beobachtest, mit leichten Strichen festzuhalten. Dabei geht es nicht darum, eine besonders schöne Zeichnung zu haben, sondern deinen persönlichen Ausdruck zuzulassen auf ganz spielerische und leichte Weise.

Buchtipps

(Alle Links sind Affiliate-Links zu Amazon und ich erhalte bei qualifiziertem Kauf eine Provision.)

Die Tickets

Wenn du nur an einem Tag kommen möchtest, schreib bitte in der Bestellung den Tag dazu, an dem wir dich erwarten dürfen.

Im Preis enthalten:

  • 12 Stunden an 2 Tagen Nature Journaling/Greensketching-Kurs mit Tina Kuhrt und Andrea Gunkler
  • Eintritt ins Naturkundemuseum im Ottoneum (und ggf. in die Astronomisch-Physikalische Sammlung in der Orangerie)

Im Preis nicht enthalten:

  • Anreise und Unterbringung vor Ort
  • Verköstigung
  • Malmaterialien

Sowohl in der Orangerie in der Karlsaue als auch im Naturkundemuseum gibt es ein Café mit Speisenauswahl.

1 Tag 125 € – 2 Tage 199 €

Bring bitte mit:

  • deine Lieblings-Mal-Ausstattung fürs Skizzieren (Skizzenbuch, Fineliner, Bleistift, Aquarellfarben, Gouache, Buntstifte, Wassertankpinsel, Mallappen, Buchklemmen etc.)
  • Sonnen- und Insektenschutz
  • Snacks und genügend zu trinken
  • einen Campingstuhl oder Klapphocker als Sitzgelegenheit für unterwegs

Falls du noch kein Material fürs Sketching besitzt, kannst du bei Andrea eine Grundausstattung bestehend aus einem Hahnemühle Aquarell-Skizzenbuch, einem Fineliner und einem Winsor&Newton (oder Lukas) Reise-Aquarellkasten bestellen. Gib das im Bemerkungsfeld bei der Bestellung mit an.

Die Karlsaue

Unterhalb des ehemaligen Stadtschlosses (heute Regierungspräsidium) befindet sich der barocke Landschaftspark Karlsaue, begrenzt an einer Seite von der Fulda, deren Wasser die Kanäle im Park speist. Im 17. Jahrhundert wurde er in seiner heutigen Form unter Landgraf Karl angelegt, daher auch der Name.

Den „Kopf“ bildet die bis 1710 erbaute Orangerie, in der sich heute Wohnungen befinden, ein Café mit Terrasse und die Astronomisch-Physikalische Sammlung sowie das Planetarium haben darin ihre Heimstatt.

Die Karlsaue ist regelmäßig Schauplatz für Ausstellungen im Rahmen der documenta und zweimal fand hier bereits eine Bundesgartenschau statt – ein idealer Ort dafür!

(Foto: Ralf Roletschek – Wikimedia Commons)

Das Naturkundemuseum im Ottoneum

Erbaut Anfang des 17. Jahrhunderts von Landgraf Moritz und nach seinem Lieblingssohn Otto benannt, beherbergt das Ottoneum am Steinweg heute das Naturkundemuseum mit den unterschiedlichsten Exponaten aus allen Epochen der Erdgeschichte.

Zunächst diente es den Landgrafen zur Unterbringung ihrer Kunst-  und Naturaliensammlung. Seit dem 19. Jahrhundert ist es ganz der Naturkunde gewidmet.

Zu den Schätzen gehört das ca. 400 Jahre alte Herbarium Ratenberger, das wohl älteste systematisch zusammengetragene Herbarium Europas, eine Holzbibliothek sowie der Goethe-Elefant, das älteste Großsäugerskelett in einem deutschen Museum.

Es gibt darüber hinaus viel Sehenswertes zu bestaunen. Während unseres Besuchs läuft noch die Sonderausstellung Wald, worin viel über Vergangenheit und Zukunft des deutschen Waldes zu erfahren ist.

Deine Gastgeberinnen

Andrea Gunkler

Andrea Gunkler

Wie sehr das Zeichnen den Blick auf die Welt verändert, erlebe ich selbst immer wieder, egal ob in meinen Urlauben am Meer, wo ich gern Strandphänomene skizziere oder die Örtlichkeiten meines Urlaubsortes, oder in der Natur draußen, wo ich gern die Natur-Variante des Sketching praktiziere, auch Nature Journaling oder Nature Sketching genannt. Etwas, womit du dich einmal so beschäftigt hast, dass es in dein Skizzenbuch Eingang gefunden hat, siehst du nie mehr mit einem oberflächlichen Blick.

Worauf es ankommt, ist das Betrachten, das Hinschauen, das Bemerken, was dir auffällt. Denn jeder Mensch sieht die Welt mit anderen Augen. Umso faszinierender finde ich es, die Skizzenbücher anderer Künstler:innen anzuschauen. Dabei wird klar, wie unterschiedlich unsere jeweiligen Blickwinkel doch sind.

Skizzieren, finde ich, steigert die Wertschätzung gegenüber dem, was uns begegnet, und auch gegenüber dem Blick der anderen auf die Welt.

Tina Kuhrt

Seit ich denken kann, betätige ich mich kreativ. Telefonkritzeleien, Modellieren mit Fimo und Ton, Basteleien jeder Art und vor allem die Fotografie haben es mir angetan. Allerdings wurde meine Kunst von meiner Familie eher belächelt und es war keine Option, beruflich in die Richtung zu gehen. Stattdessen wurde ich erstmal Technische Zeichnerin und habe dann ein Ingenieurstudium abgeschlossen.

Weihnachten 2022 bekam ich von meinem Freund das Buch „Mut zum Skizzenbuch“ von Felix Scheinberger (Affiliate-Link), einen Satz Bleistifte und ein Skizzenbuch geschenkt. Das war der Start in ein wunderbares Hobby. Nach einiger Recherche und Lektüre war klar, dass das Urban Sketching genau zu mir passt. Draußen kreativ zu sein, ist das, was ich neben der Fotografie gesucht habe. Ich liebe es, mir Dinge genau anzuschauen, zu begreifen, wie es funktioniert und dann mit schnellen Strichen aufs Papier zu bringen. Die Wahrnehmung beim Skizzieren ist wesentlich stärker als beim Fotografieren.

Seit zweieinhalb Jahren sketche, ich wann immer ich kann. Inzwischen ist das Nature Journaling dazugekommen und ich kann mit Stift und Papier die Natur wahrnehmen, Fragen stellen und neue Dinge entdecken.

Beruflich unterrichte ich junge Erwachsene in den Fächern Mathematik und Physik und begleite sie auf ihrem Weg zum Schulabschluss. Seit einigen Jahren gebe ich Fotokurse und seit einem Jahr Zeichenkurse für Kinder, Erwachsene und aktuell für Ukrainische geflüchtete junge Frauen.

Ich freue mich darauf, meine Liebe zum Skizzieren mit dir zu teilen.

Du willst dabei sein?

Falls dein Herz jetzt spontan JA! ruft, klick gleich auf den Button und bestell dir dein Ticket!

Überleg nicht zu lang, sonst sind wir ausgebucht. Die Plätze sind begrenzt. (Dies ist kein Marketing-Trick, sondern Erfahrung!)

Tina Kuhrt und ich, wir sind schon ganz gespannt auf die Entdeckungen vor Ort und was dabei in euren Skizzenbüchern entsteht!

Zeichnen Sie, „wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist“!

Felix Scheinberger – Mut zum Skizzenbuch. S. 47