Kreasphäre

Einen wunderschönen guten Tag, [subscriber:firstname | default:Abonnent]!



Was macht einen grauen Novembermontag bunt?
Klar: ein freundlicher Gruß, der von Herzen kommt, ein bunter Strauß überraschender und spannender Informationen, und schon ist dieser Montag gar nicht mehr so trüb, wie das Wetter uns weismachen will.
Und überhaupt: Montag! Wer hat eigentlich damit angefangen, uns einzureden, Montag sei der schlimmste Tag der Woche? Ich finde ihn toll! Eine neue Woche voller Möglichkeiten beginnt, wenn wir nur die Augen nach ihnen offenhalten und die Chancen nutzen, die sich uns bieten, um das Schöne in der Welt zu entdecken. Sie ist voll davon!

In diesem Sinne: Ich freue mich, euch als meine Leser*innen zu haben, und hoffe, euch mit diesem Newsletter den Montag etwas bunter gestalten zu können!

Euch erwarten:
  • Lesungstermine
  • ein Outtake aus "Wahre Heldinnen" und
  • ein paar Katzensachen zum Nachdenken und Nachmachen

"Wahre Heldinnen" live

In den nächsten beiden Wochen darf ich an verschiedenen Orten mein neues Buch live vorstellen. Darauf freue ich mich jedes Mal ganz besonders. Ich liebe Lesungen! Ich liebe es, vorzulesen, ich liebe den direkten Kontakt mit euch, meinen Leserinnen und Lesern, das direkte Feedback, eure Reaktionen. Dann weiß ich, ob ich als Autorin meine Arbeit so gemacht habe, wie ich es mir gewünscht habe.

Wenn ihr Zeit und Lust habt, kommt vorbei!

2. Buchstabensuppe in der Suppenplantage Kassel

Mittwoch, 28. November 2018, ab 18:30 Uhr
Wehlheider Platz 3, Kassel

Wenn eine Autorin und eine Köchin in einem Topf rühren, gibt es "Buchstabensuppe"! Nie lag eine Buchvorstellung in der "Suppenplantage" in Kassel näher, wo doch die Inhaberin Manuela Arndt eine der Protagonistinnen meines aktuellen Buches ist - und noch dazu meine Schwester :) An diesem Abend gibt es nicht nur Interessantes über "Wahre Heldinnen" für das geistige Wohl, auch der Leib erfährt Stärkung bei Suppen, Heiß- und Kaltgetränken. Der Eintritt ist frei!

"Wahre Heldinnen" im Mehrgenerationenhaus Dippelmühle Bad Hersfeld

Dienstag, 4. Dezember 2018, 15:00 Uhr
Dippelstraße 2, Bad Hersfeld

Beim gemütlichen Nachmittagskaffee Spannendes über "Wahre Heldinnen" erfahren? Das dürft ihr euch nicht entgehen lassen! Der Eintritt ist frei und die begeisterten Bäckerinnen im Mehrgenerationenhaus steuern gern Kuchen bei.

Ob Kassel oder Bad Hersfeld: Ich freue mich auf euch!

Und wer an beiden Terminen verhindert ist, das Buch gibt es überall im Buchhandel zu kaufen, am liebsten aber im Autorenwelt-Shop. Hier kommt noch einmal der Link:

Wahre Heldinnen - Starke Frauen aus Nordhessen
Wartberg-Verlag, Oktober 2018
64 Seiten, 14,00 Euro (gebundene Ausgabe)
in jedem Buchladen erhältlich oder im Shop der Autorenwelt
starke-frauen

Signierte Exemplare verschenken

Wer gern ein signiertes Exemplar verschenken möchte, kann mir gern eine E-Mail schicken an post@andrea-gunkler.de (oder als Antwort auf diesen Newsletter). Ich sende euch gern eines mit persönlicher Widmung zu!

Zur Auswahl stehen:
  • Wahre Heldinnen - Starke Frauen aus Nordhessen
  • Frag deine Katze - Was wir von den verspielten Vierbeinern lernen können
  • Echt clever! - Geniale Erfindungen aus Hessen
  • Fährtensucherinnen - 7 Frauen - 3 Generationen

Wahre Heldinnen - Outtakes

Noch viele viele andere großartige Frauen hätten es verdient gehabt, in meinem Buch aufzutauchen. Der Platz hat nicht für alle gereicht. Bis zum nächsten Buch stelle ich euch deshalb gern im Newsletter und auf Facebook ein paar weitere großartige Frauen vor.

Heute: Kunigunde von Luxemburg (ca. 980 - 1033)

Heinrich_II_und_Kunigunde
Quelle: Wikimedia Commons (Tafelbild Mähren, 17. Jahrhundert)



Kunigunde von Luxemburg wurde um 980 wahrscheinlich auf der Lützelburg geboren und starb 1033 im Kloster Kaufungen. Sie war Stifterin des Klosters, Kaiserin von Gottes Gnaden und wurde 1200 von Papst Innozenz III. heiliggesprochen.
Eine Kaiserin wie jede andere?
Kaum! Anders als viele Herrschergattinen des Mittelalters mischte Kunigunde tatkräftig bei den Regierungsgeschäften mit und scheute sich auch nicht, deshalb Konflikte auszuhalten. Etwa 1/3 der Urkunden ihres Gatten Heinrich II, Kaiser des ostfränkisch-deutschen Reiches, nennen sie als Intervenientin, d. h. sie trug zum Entstehen der Stiftung, der Schenkung und ähnlichem bei. Nach Heinrichs Tod 1024 übernahm sie so lang die Reichsgeschäfte und behielt die Reichskleinodien in ihrem Besitz, bis ein neuer König gewählt war.
Besonders die Bamberger verehren die Heilige Kunigunde. Bamberg war ihr als Witwengut geschenkt, doch Kunigunde verzichtete zugunsten der Ausstattung des Bistums Bamberg, was ihr die Bürger dort noch heute mit Ehrbezeigungen danken. Dort genießt sie einen mariengleichen Ruf als "Königin und Jungfrau", ihre Ehe mit Heinrich bezeichnet man auch als "Josephsehe", wird also mit der der Christuseltern verglichen. Ihre Keuschheit und Ehetreue stellte Kunigunde unter Beweis, indem sie über glühende Pflugscharen lief (manche sprechen von glühenden Kohlen), nachdem man sie des Ehebruchs bezichtigte. Den Lauf überstand sie unbeschadet.
Ihre Bedeutung für Nordhessen liegt in der Gründung des Benediktiner-Nonnenklosters Kaufungen. Als sie dort am Königshof weilte und schwer erkrankte, gelobte sie die Klostergründung. Gleich nach ihrer Gesundung 1017 ließ Kunigunde mit dem Bau beginnen. Die Klosterkirche gilt heute als der bedeutendste spätottonische Kirchenbau in Nordhessen. Als romanische Basilika 1025 fertiggestellt und geweiht, erfuhr die Kirche im Laufe der Jahrhunderte Zerstörungen und Wiederaufbau, Umbauten und Erweiterungen. Sie überstand Brände und Kriege. Heute können wir die Kirche von außen als trutziges Gebäude erleben, dem der romanische Ursprung deutlich anzusehen ist. Doch innen erfasst uns, zumindest im Chor, die himmelstrebende Leichtigkeit des Kreuzgratgewölbes und die Pracht des Lichts, das durch die spitzbogigen Glasfenster in den Innenraum der Kirche flutet.
Kunigunde sei Dank.
StiftskircheKaufungen06
Quelle: Wikimedia Commons

1033 starb Kunigunde von Luxemburg im Kloster Kaufungen. Vermutlich bestattete man sie hier auch. Ob ihre Gebeine irgendwann nach Bamberg überführt wurden, wo Tilman Riemenschneider ihr und ihrem Heinrich ein aus Marmor gefertigtes Grabdenkmal schuf, kann heute nicht mit Sicherheit gesagt werden.

Zum Nachdenken

"Die Katze gibt vor zu schlafen, um desto klarer sehen zu können."
(Francois-René Vicomte de Chateaubriand)

Ruhe!

In den letzten Tagen hat mich eine heftige Erkältung zu dem gezwungen, was ich selbst noch immer viel zu häufig vernachlässige: das Ausruhen! Da habe ich ein ganzes Buch über Katzen geschrieben und was wir von ihnen lernen können für ein entspanntes, glückliches, gesundes Leben, und verschmähe nun selbst die von mir ausgegebene Medizin.
Dabei weiß ich es doch viel besser!
Über den gesundheitlichen, intellektuellen, seelischen, kreativen Nutzen von Pausen sind schon unzählige Bücher geschrieben worden. Wer eine Katze besitzt, weiß, wovon da die Rede ist.
Okay, im Alltag kann sich wohl kaum jemand den Luxus leisten, 12 bis 16 Stunden zu poofen, wie unsere Fellnasen das bisweilen machen, noch dazu im feuchtkalten Herbst, wenn das Gras nass ist und sich die Beute lieber im trockenen Erdbau aufhält. Aber ab und zu innehalten, das geht immer. Und das sollten wir tun, auf jeden Fall und immer dann, wenn wir merken, dass sich im Körper etwas verkrampft, sei es der Nacken, der Bauch, die Brust. Sobald wir solche Engegefühle haben, genügt eine ganz einfache Übung, um sich sofort wieder entspannter zu fühlen:

Minutenentspannung
  • Setz dich aufrecht hin - oder streck dich auf den Rücken aus, falls du kannst.
  • Nun atme ruhig in den Bauch. Atme, wie der Atem gerade geht, und konzentriere dich auf einen Punkt deines Körpers: auf den großen Zeh, den Bauchnabel, die Nasenspitze, ganz egal.
  • Halte die Aufmerksamkeit auf diesem Punkt für mehrere Atemzüge.
  • Wenn du möchtest. stelle dir zuvor einen Timer für 1 bis 5 Minuten, je nach dem, wie viel Zeit du erübrigen willst.
  • Gedanken werden kommen, das ist so sicher wie das Miau einer hungrigen Katze. Nimm die Gedanken wahr, sag im Stillen "denken" und lass den Gedanken ziehen, baue keine Geschichte drumherum, die wieder zu einem verkrampften Bauch führen würde, sondern konzentriere dich sogleich wieder auf den Punkt, den dir ausgesucht hast.
Und? Fühlst du die Entspannung?
Diese Übung regelmäßig für ein, zwei Minuten angewendet, und du fühlst dich nie wieder gehetzt - vorausgesetzt, du kannst spüren, wenn die Verkrampfung bei dir einsetzt. Aber davon gehe ich jetzt einfach mal aus :)

Mehr über der Katzen Schlaf und wie sich das Ausruhen auf unseren Körper auswirkt, findet ihr in meinem Buch, das ihr ebenfalls über den Autorenwelt-Shop bestellen könnt!

IMG_0636
Andrea Gunkler
Frag deine Katze - Was wir von den verspielten Vierbeinern lernen können
mvg-Verlag, April 2018
Gebundene Ausgabe: 14,99 € - im Autorenwelt-Shop bestellen

Noch mehr Katzenkram!

Weil es mit den Katzen so schön war, darf ich ab Januar 2019 zweiseitige Artikel für die Zeitschrift "OUR CATS" schreiben! Der erste wird in der 2. Ausgabe enthalten sein, die ab dem 15. Januar 2019 zu kaufen sein wird. Sobald ich weiß, wo man die Zeitschrift kaufen kann, werde ich es euch sofort weitersagen!

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Der Montag ist solch ein wundervoller Tag! Nutzt ihn und habt Spaß, plant Sachen ein, die ihr sonst nie tut, packt euch warm ein und geht raus in die Natur, haltet über die Minutenentspannung hinaus ein Nickerchen, lasst die Glotze aus und gönnt euch ein gutes Buch. Nichts und niemand, weder das Radio noch das Fernsehen oder das allseits gewöhnte Stöhnen im Internet kann euch dann noch den Montag vermiesen! Es ist ein Tag zum Genießen - wie jeder Tag einer ist, der uns im Leben geschenkt ist.
Denn das Leben ist viel zu kurz, um die Montage zu verpassen.

Wie hat euch dieser Newsletter gefallen? War etwas dabei, was euch überrascht, interessiert hat? War er zu lang? Zu kurz? Gebt mir gern Rückmeldung. Ich würde mich riesig freuen, wenn ich damit euren Montag etwas bunter gestalten konnte.

Habt vielen Dank fürs Lesen. Ich wünsche euch und mir eine entspannte Vorweihnachtszeit!
Eure Andrea