Kreasphäre

Einen wunderschönen guten Tag, [subscriber:firstname | default:Abonnent]!


Wie schön, dass du hier bist! Ich freue mich so, dir diese Mail schicken zu dürfen, und bin ein bisschen aufgeregt, denn dies ist mein allererster Newsletter überhaupt. Nie zuvor habe ich so etwas gemacht!
Aber sind wir nicht genau dafür auf der Welt? Um jede Menge Sachen auszuprobieren, die wir noch nie gemacht haben? Ich finde: Ja!

Druckfrisch: Wahre Heldinnen - Starke Frauen aus Nordhessen

Und weil das so ist, weil wir auf der Welt sind, um Neues zu erschaffen, ist es wichtig, sich Vorbilder zu suchen - gerade für uns Frauen. Über Vorbilder-Frauen durfte ich dieses Jahr ein Buch schreiben und jetzt, am 12. Oktober 2018, ist es erschienen! Spannend war die Recherche, es hätte noch so viel mehr zu erzählen gegeben über all die großartigen Frauen, die sich in unserer Region über die Jahrhunderte über gängige Konventionen hinweggesetzt haben, um ihr angeborenes Recht in Anspruch zu nehmen, etwas beizutragen zum Leben, ihm ihren eigenen Stempel aufzudrücken, mitzuspielen im kreativen Spiel, das unsere Existenz nun einmal ist.

Wahre Heldinnen - Starke Frauen aus Nordhessen
Wartberg-Verlag, Oktober 2018
64 Seiten, 14,00 Euro (gebundene Ausgabe)
in jedem Buchladen erhältlich oder im Shop der Autorenwelt
starke-frauen
Wer gern ein signiertes Exemplar von "Wahre Heldinnen" oder einem anderen meiner Bücher möchte, kann mir gern eine E-Mail schicken an post@andrea-gunkler.de (oder als Antwort auf diesen Newsletter). Ich sende euch gern eines mit persönlicher Widmung zu!

Wahre Heldinnen - Lesung am 4. Dezember 2018

Und weil so viele Menschen wie möglich von diesen wunderbaren Frauen erfahren sollen, stelle ich das Buch in etwas größerem Rahmen im Mehrgenerationenhaus Dippelmühle vor. Merkt euch schon mal den Termin:

4. Dezember 2018, 15:00 Uhr
Mehrgenerationenhaus Dippelmühle in Bad Hersfeld
Dippelstraße 2

Es wird Kaffee geben und Kuchen und ... ach, lasst euch einfach überraschen :)
Damit die wundervollen Frauen dort die Bestuhlung planen können, meldet euch bitte an unter 06621-4096615!

Ich freue mich so sehr darauf, euch dort zu treffen!

Wahre Heldinnen - Outtakes

Noch viele viele andere großartige Frauen hätten es verdient gehabt, in meinem Buch aufzutauchen. Der Platz hat nicht für alle gereicht. Bis zum nächsten Buch stelle ich euch deshalb gern im Newsletter und auf Facebook ein paar weitere großartige Frauen vor.

Heute: Caroline Klauhold von der Embde (1812 - 1867)

800px-Caroline_von_der_Embde_-_Selbstbildnis_(1855)
Quelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=72993457

Die in Kassel geborene Malerin war die Tochter von August von der Embde, des Malers, der das entzückende Porträt von Louise von Bose malte, das in meinem Buch abgebildet ist. Ihre Mutter war eine geborene Henschel, Tochter des Gründers der gleichnamigen Lokomotivfabrik.
Caroline malte, wie ihre jüngere Schwester Emilie, Gesellschaften, Porträts und Landschaften im Stile der Zeit, des Biedermeier. Das Handwerk hatte der Vater ihr beigebracht. Noch heute streiten die Experten, ob ihrem Vater zugeordnete Bilder nicht doch von Caroline gemalt worden sind. Die Malstile von Vater und Tochter ähneln einander sehr. Oft hat Caroline Werke ihres Vaters zu Ende geführt, während der schon den nächsten Auftrag bearbeitete. Die Porträts reicher Bürger, die ihr Vater in der Jahrhundertmitte signierte, sollen größtenteils von ihr stammen.
Sie heiratete einen Juristen, der nach den hessischen Verfassungskonflikten das „Land“ verließ und in den Norden zog, nach Bremen und Hamburg, wo Caroline an Ausstellungen teilnahm. Ihre Bilder signierte sie nun mit „Klauhold von der Embde“.
Aus dem Schatten des Vaters hat sie nie vollständig heraustreten können. Auch in ihrem späteren Schaffen blieb sie dem treu, was sie von ihm gelernt hatte.

Zum Nachdenken

"Wir bezahlen den Sprit für unser Auto, mit dem wir zu einem Job fahren, den wir machen, um den Sprit für unser Auto bezahlen zu können."

Ein Aufruf

Am Sonntag, 28. Oktober 2018, wird in Hessen ein neuer Landtag gewählt. Dazu möchte ich euch alle aufrufen: Geht wählen! Und sagt das auch jedem, den ihr trefft, weiter!

Lest dazu gern auch den letzten Eintrag in meinem Blog: #fraugunklerkocht
Was ist die Kreasphäre_

Kreasphäre? Was ist das eigentlich?

Eigenartiger Name, wird sich die eine oder der andere schon gedacht haben und sich vielleicht gefragt, was dahinter steckt. Ich will euch davon erzählen, denn was die Kreasphäre für mich ist, beinhaltet, einmal werden soll, beflügelt mich seit einer Weile Tag für Tag und macht, dass ich voller Begeisterung morgens aus dem Bett springe :)

Die Antwort in Kürze: Die Kreasphäre ist ein Raum, an dem sich Menschen treffen, um ihrer Kreativität, ihrer Schöpferkraft Ausdruck zu verleihen. In Zukunft soll es ein realer Ort sein für Autor*innen zum Schreiben, für Künstler*innen zum Arbeiten, für den Austausch in kreativer Atmosphäre, für Ausstellungen und Veranstaltungen, für Märkte und Begegnungen. Und meine Rolle darin wird die einer Begleiterin, Mentorin, Mäzenin sein.

Ich hätte euch gern in dieser Mail direkt die Geschichte erzählt, wie ich auf die Idee kam, die Kreasphäre zu erschaffen. Doch ich fürchte, damit wird diese Mail zu lang. Deshalb schicke ich euch den Link auf den Facebook-Beitrag, den ich dazu geschrieben habe. Bald schon wird die Kreasphäre ihren eigenen virtuellen Raum haben unter kreasphaere.de.
Und sie wird ihren Raum in der Wirklichkeit bekommen, dann nämlich, wenn ich im nächsten Jahr Vorträge über die Themen halten darf, die mich im innersten bewegen: die menschliche Kreativität und ihre Verhinderungsmechanismen, unsere Denk- und Vorstellungswelten und wie sie unser Handeln beeinflussen, Wege zu innerem Frieden und Gelassenheit, zu einem glücklichen und erfüllten Leben.

Hier geht's zum Artikel auf Facebook!

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Puh, geschafft! Mein erster Newsletter ist fertig. Nun sind doch einige Punkte zusammengekommen. Und bestimmt habe ich die Hälfte vergessen.
Ich bin riesig dankbar, all diese tollen Neuigkeiten mit euch teilen zu dürfen. Denn genau dafür arbeite ich. Genau das steckt hinter der Kreasphären-Idee!

Was haltet ihr davon?
Lasst mich wissen, was ihr über diesen ersten Newsletter denkt. Findet ihr ihn gelungen? Wollt ihr andere Themen lesen? Was würde euch noch interessieren?
Und wie gefällt euch die Sache mit der Kreasphäre? Kennt jemand von euch vielleicht das Gebäude auf meiner Zeichnung? (Noch ist es nicht so weit, dass ich überhaupt mit dem Gedanken spiele, nach einer realen Örtlichkeit zu suchen. Aber, ganz ehrlich, ich sehe mich schon dort. Und euch. Und all die fabelhaften Künstlerinnen und Künstler, die von dort aus ihr kreatives Leben in die Hand nehmen.

Träume groß und lebe auch so - das ist von jetzt an mein Wahlspruch!

Habt vielen Dank fürs Lesen und einen wunderbar bunten Herbst!
Eure Andrea